Social-Media statt SEO

Geschrieben von Jochen am 07. Januar 2013 in Kategorie SEO

In der Online-Marketingszene wird fleißig gebloggt. Einige Blogger setzen dabei zumindest zeitweise auf etwas provokative Beiträge – einerseits um Aufmerksamkeit zu erlangen, andererseits auch um die Leute wachzurütteln. So auch der Erfolgsexperte, der gleich zu Beginn des Jahres einen provokativen Beitrag zum Thema SEO rausgehauen hat.

Der Beitrag lautet „Achtung: SEO kann Ihre Existenz vernichten!“ und hat eine Kernaussage, die wir hier im Blog auch schon mehrere Male den Lesern mit auf den Weg gegeben haben. Es wird verdeutlicht, dass eine zu starke Konzentrierung auf SEO ein großes Gefahrenpotential birgt. Sollte SEO plötzlich etliche Webmaster vor einem großen Problem.

Im Grunde ist die Aufmachung des Beitrags ein wenig täuschend. Es ist nicht so, dass SEO ein direktes Gefahrenpotential beherbergt. Die eigentliche Gefahr besteht vielmehr darin, andere Kanäle zur Generierung von Traffic zu vernachlässigen. Eine solche Vernachlässigung ist ungemein riskant, denn sollte man bei Google tatsächlich einmal abstürzen, könnte dies schlimme wirtschaftliche Folgen haben.

Wer ausschließlich auf SEO gesetzt hat, kann in der Tat ein beachtliches Problem bekommen. Plötzlich bleiben die Besucher und somit auch die Einnahmen aus. Hat man hingegen weitere Traffic-Kanäle aufgebaut, ist der Wegfall nicht ganz so schlimm. Zwar könnte der Traffic deutlich geringer ausfallen, aber es kommen immer noch Besucher – und somit kann auch immer noch Geld verdient werden.

Zahlreiche Seitenbetreiber müssen allerdings gestehen, dass es ihnen nicht gerade leicht fällt, andere Wege der Besuchergewinnung einzuschlagen. SEO ist nämlich sehr verlockend. Am Anfang muss man zwar ein wenig mehr Zeit oder Geld investieren, aber dafür profitiert man vor allem langfristig. Wer zum Beispiel auf Adwords setzt, ist weniger gut dran: Zwar lassen sich schnell viele Besucher gewinnen, allerdings hat der Traffic seinen Preis.

Doch es gibt noch andere Wege und Möglichkeiten, um potentielle Kunden anzusprechen. Hierzu zählt unter anderem die Nutzung von Social Media. Zahlreiche SEOs und Publisher müssen gestehen, dass sie dieses Wort schon nicht mehr hören können. Doch die Chancen sind enorm: Wer ein gutes Facebook Profil aufbaut bzw. im größten Social Network der Welt auf zahlreiche Fans blicken kann, befindet sich in einer guten Ausgangssituation: Es besteht ein direkter Draht zu den Interessenten, über den man sie mit Produktneuigkeiten und anderen Infos versorgen kann.

Facebook ist letztlich nur ein Beispiel dafür, dass es noch weitere Kanäle gibt, mit deren Hilfe sich guter Traffic generieren lässt. Publisher müssen nur herausfinden, welcher dieser Kanäle gut zu ihren Projekten passen und mit denen sie selbst gut zurechtkommen. Im Falle von Unsicherheit sollte man es ruhig einmal wagen. Gerade Social Media lässt sich bereits mit einem relativ geringem Budget betreiben.

Ähnliche Beiträge:

Tags : ,

Leave a Reply