Unternehmen sollten nicht nur einen Social Media Experten haben

Geschrieben von Jochen am 04. Februar 2013 in Kategorie Online-Marketing

Social Media liegt im Trend. Zunehmend mehr Unternehmen werden auf Facebook oder gar bei Twitter aktiv, um somit mehr Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Diese Entwicklung geschieht nicht grundlos, denn sofern eine professionelle Umsetzung der Social Media Aktivitäten erfolgt, lassen sich hieraus große Vorteile ziehen. Zudem bleibt einigen Unternehmen keine andere Wahl: Weil die Mitbewerber im sozialen Web aktiv sind, sehen sie sich dazu gezwungen, ebenfalls aktiv zu werden.

In zahlreichen Unternehmen werden die Social Media Aktivitäten von einem sehr kleine Personenkreis verantwortet. Prinzipiell ist hiergegen nichts einzuwenden, schließlich kosten Mitarbeiter Geld – und es ist nicht so, dass sich mit Social Media automatisch Millionen verdienen lassen. Im Hinblick auf die Kosten ist es durchaus sinnvoll, so zu arbeiten. Außerdem können zu viele Köche den Brei verderben. Da ist es meist besser, wenn die Aktivitäten von wenigen Personen kontrolliert und gesteuert werden.

Auf der anderen Seite besteht hierin aber auch eine Gefahr, besonders wenn Social Media von nur einer Person gemacht wird. Im Wesentlichen gibt es zwei große Bedrohungen für das Unternehmen, die nachfolgend erläutert werden.

Eine Person mit zu viel Macht

Sofern alle Social Media Aktivitäten von nur einer Person ausgehen, verfügt diese Person über sehr viel Macht. Man stelle sich nur vor, die Person ist kein wirklicher Experte und begeht Fehler. Derartige Fehler können immens große Auswirkungen haben. Mittlerweile gibt es genügend Beispiele, die dies eindeutig belegen. Schon ein falscher Kommentar bei Facebook kann einen Shitstorm losbrechen.

Sind mehrere Mitarbeiter für Social Media verantwortlich, kann ein besserer Austausch erfolgen. Außerdem gibt es mehr Objektivität. Einzelner Personen lassen sich manchmal mitreißen und reagieren nicht mehr rational, sondern emotional – und genau dies kann sehr riskant sein. Folglich ist es nicht von Nachteil, wenn man mehrere Social Media Experten beschäftigt.

Risiko des schlagartigen Know-How Verlustes

Ein weiteres Risiko besteht darin, dass mit dem Weggang des Social Media Verantwortlichen ein enormer Verlust an Know-How eintreten kann. Echte Social Media Experten intern zu ersetzen, ist gar nicht immer leicht – besonders dann nicht, wenn keine Dokumentation der Social Media Strategie erfolgte. Womöglich verwandelt sich die Social Media Strategie bei Fortführung durch andere Mitarbeiter von einer Erfolgsgeschichte in ein Chaos.

Hieran wird deutlich, wie wichtig eine Absicherung ist. Es ist zweifelsohne von Vorteil, mehrere Social Media Experten im Unternehmen zu haben, die sich gegenseitig absprechen. Es müssen ja nicht alle Personen in diesem Bereich wirklich aktiv sein. Aber es schadet nicht, über gute Backups für den Notfall zu verfügen.

Ähnliche Beiträge:

Leave a Reply